"Mache dich auf und werde licht, denn dein Licht kommt!" (Jesaja 60, 1)

In Zeiten , in denen die Zukunft schwer und düster verhangen ist von Nachrichtenschwaden über Elend, Krieg und Gewalt, ist es sinnvoll, ein Licht anzuzünden.
Mit dieser zündenden Idee ist die Evangeliche Frauenarbeit seit 1993 dabei, unter dem Motto "Treib aus, o Licht, all' Finsternis!" ein Solidaritätsnetz zu knüpfen. Jeweils am ersten Freitag eines Monats finden sich Frauen zusammen, in Kirchen, Gemeindehäusern und Wohnungen, um inne zu halten beim Schein einer Kerze und im Gespräch und Gebet dem Schrecken einen Namen zu geben, Worte zu suchen für etwas, was unser Verstehen übersteigt. Damit verbindet sich die Hoffnung, dass so ein weltweites Netz der Solidarität unter Frauen entsteht; weltweit, aber auch zu Hause bei uns.
In unserer Laudenbacher Gemeinde haben sich die Frauen mit dieser Bewegung solidarisiert und treffen sich seit dem 6. Oktober 2000 monatlich um 8.30 Uhr, im Pfarrhaus.
Anhand einer eigens für diese Treffen entwickelten Liturgie setzen sich die Frauen mit den biblischen Texten auseinander, die sich an dem Weltgebetstags-Motto des jeweiligen Jahres orientieren. Sie stellen Bezüge zu ihrem eigenen Leben her und setzen es in Beziehung zu dem Leben der Frauen, die mit politischen, sozialen und wirtschaftlichen Problemen leben müssen. So kommen sie ins Gespräch über die Bibel und bringen die Nöte der Welt im Gebet vor Gott. Das Miteinander stärkt und ermutigt sie zu immer größerer Offenheit und Vertrauen untereinander und zu Gott. Dabei ist es besonders schön zu sehen, dass weder Alter noch Konfession eine Rolle spielen, sondern nur das einander Annehmen und angenommen sein.

Monatlich am 1. Freitag um 8.30 Uhr im Pfarramt

Kontakt:
Christa Grasmück, Tel. 0 62 01 /  4 28 20


Letzte Änderung: Christian Hoffmann am: 12.02.2014 16:21 Uhr