Anton Praetorius Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter von Hartmut Hegeler

Zum 400 jährigen Gedenken an das Lebenswerk eines protestantischen Pfarrers


Zum 400, Mal jährt sich das denkwürdige Ereignis, dass sich Anton Praetorius als erster und einziger evangelischer Pfarrer seiner Zeit 1602 mit einem aufsehenerregenden Buch Gründlicher Bericht von Zauberey und Zauberern an die Öffentlichkeit wandte, Damit trug er seinen Anteil zur späteren Überwindung der Hexenverfolgung bei.

Leider ist dieser Verfechter der Menschenrechte in Zeiten des Hexenwahns heute fast völlig in Vergessenheit geraten. Zum ersten Mal wird hier das bewegende Leben dieses außergewöhnlichen Kämpfers gegen den Hexenwahn dargestellt. Viele unbekannte Dokumente werden zugänglich gemacht. Fotos zeigen die Kirchen und Pfarrhäuser, die z.T. jetzt noch benutzt werden, aus den Orten Lippstadt, Kamen, Unna, Worms, Oppenheim, Dittelsheim, Offenbach, Birstein, Lich-Muschenheim und Laudenbach, in derer Praetorius wirkte.

Aktuell ist sein vehementes Eintreten nur die Abschaffung der Folter Man hat diesen Verfechter der Menschenrechte daher als einen "Vorgänger" von Amnesty International bezeichnet. Es ist ihm 1597 durch sein couragiertes Eintreten in einem Hexenprozess sogar gelungen unter Einsatz seines Lebens eine beschuldigte Frau aus der Folterkammer zu befreien. Damals wurden Frauen, Männer und Kinder als Zauberer und Hexen beschuldigt, gefoltert und verbrannt. Seit der Hinrichtung der letzten Hexe vor 200 Jahren hat sich fast keine Kirche zu diesem dunklen Kapitel der Vergangenheit geäußert. Die Worte des couragierten Pfarrers Praetorius können Anstoß geben für eine glaubwürdige christliche Stellungnahme zu den Hexenverfolgungen als ein Beitrag zur kirchlichen "Dekade zur Überwindung von Gewalt". Die "Hexer" als unschuldige Opfer eines gnadenlosen Systems verdienen auch nach 400 Jahren unsere Achtung, jeder Name ein ehrenvolles Andenken. Darin liegt die Verpflichtung; sich der Gefahren totalitärer Systeme bewusst zu werden und die Würde jedes Menschen zu verteidigen. "Sich seiner historischen Verpflichtung zu stellen, kann den Opfern und ihren Nachkommen zumindest die ihnen geraubte Würde zurückgeben". (Bundesaußenminister Fischer)


Der Autor Hartmut Hegeler ist eine kreiskirchlicher Pfarrer in Unna / Westfalen und unterrichtet Religionslehre am Berufskolleg. Anstoß für dieses Buch gaben Fragen von Schülern zur "Verfolgung der Hexen". Grafische Gestaltung: Rainer Waszkiewitz
Bestellungen an Eigenverlag - Hartmut Hegeler - Sedanstraße 37 - 59427 Unna - Tel. 02303 - 53051 02303 - 53051
eMail: Hartmut.hegeler(at)web.de 14,99 Euro ISBN 3-00-009225-0
Weitere Infos: www.anton-praetorius.de
Limitierte Sonderauflage in Bucheinband (nur direkt beim Autor zu bestellen 22,95 Euro)


Letzte Änderung: Christian Hoffmann am: 01.01.2010 15:20 Uhr