Geschichtliches aus unserer Gemeinde

Eine Kirche in Laudenbach wurde erstmals im Jahr 1238 in einer Bulle von Papst Gregor IX. erwähnt. Der spätgotische Bau der alten Dorfkirche - heute die evangelische Martin-Luther-Kirche - stammt aus der Zeit um 1500. Die Kirche wurde mehrmals, so 1612, 1722 und 1936, umgebaut oder erweitert. Seit dem Regensburger Vergleich 1653 wurde sie von Katholiken und Protestanten gemeinsam genutzt. Erst 1935 wurde das Simultaneum beendet, als die katholische Gemeinde die St.-Bartholomäus-Kirche errichtete.

Die evangelische Kirche (Martin-Luther-Kirche) in Laudenbach

Die Laudenbacher Kirche wird 1238 in einer Bulle des Papstes Gregor IX. erstmals urkundlich erwähnt. Sie zählt somit zu den ältesten Kirchen in dieser Region.Als Filiale von St. Peter...  mehr ›

Flyer: Die evangelische Kirche (Martin-Luther-Kirche) in Laudenbach

Wir laden Sie ein, in unserer Kirche auszuruhen und still zu werden. Hier können Sie ein Gebet sprechen - für sich selbst und für andere Menschen. Schauen Sie sich um und entdecken Sie...  mehr ›

Evangelische Pfarrer in Laudenbach

Philipp Klincker 1569 - 1577 Ernst Daniel Andreae 1742 - 1746 David Pareus. Dr. D. (genannt Wängler) 1573 - 1576 Johann Wilhelm Endemann 1753 - 1770 Valentin Streck...  mehr ›

Festordnung von 1936

Festordnung zur Einweihung der evang. Kirche Sonntag 13. September 1936 Festordnung als PDF  mehr ›

Anton Praetorius Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter von Hartmut Hegeler

Zum 400 jährigen Gedenken an das Lebenswerk eines protestantischen PfarrersZum 400, Mal jährt sich das denkwürdige Ereignis, dass sich Anton Praetorius als erster und einziger...  mehr ›

Gründlicher Bericht von Zauberey und Zauberern

"Gründlicher Bericht von Zauberey und Zauberern" heißt eine Schrift, die Anton Praetorius vor fast genau 400 Jahren (1598) unter dem Pseudonym Johann Scultetus verfasste und mit der er als...  mehr ›