Laudenbach an der Bergstraße

Nördlichste Gemeinde der Badischen Bergstraße mit 6.016 Einwohnern (Stand: 31.12.2011 davon 3.033 weiblich und 2.983 männlich), Gemarkungsfläche 1.029 Hektar, Waldfläche 222 Hektar, Landwirtschaftsfläche 618 Hektar, Siedlungs- und Verkehrsfläche 189 Hektar. Die Weintraube und das Rebmesser sind die Embleme des Laudenbacher Gemeindewappens. Das Laudenbacher Ortswappen ist das älteste bekannte Weinsiegel, das im Hessischen Staatsarchiv in Darmstadt auf einer Urkunde von 1539 verwahrt ist. Es weist auf die überragende historische Bedeutung des Weinbaus in Laudenbach hin.
Mit seiner baulichen Expansion in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg war ein stetiges Wachsen der Einwohnerzahlen verbunden. Mit ihr entwickelte sich eine neue Bevölkerungsstruktur. Aus dem einstmaligen Bauerndorf ist eine moderne Wohngemeinde mit vorwiegend in der Industrie, in Wirtschaft und Handel tätigen Einwohnern geworden.

Viele der im Ort ansässigen Landwirte haben sich bereits in den 60er Jahren in der Weschnitzsiedlung westlich der Autobahn niedergelassen. Ein großer Teil des ursprünglichen Ackergeländes zwischen der Bahnlinie und der Autobahn ist inzwischen zu einem bedeutenden Industrie- und Gewerbegebiet geworden, in dem sich vor allem kleinere und mittlere Betriebe angesiedelt haben. Für die landwirtschaftliche Nutzung stehen knapp 600 ha zur Verfügung, für den Weinbau rd. 30 ha - hinzu kommen etliche Hektar Rebgelände, das von einheimischen Winzern auf der benachbarten Heppenheimer Gemarkung bewirtschaftet wird.
Die reizvolle Laudenbacher Landschaft ist gekennzeichnet durch ihr natürlich erhaltenes unverbautes Vorgebirge und das Erholungsgebiet "Wald" mit einer Fläche von rd. 222 ha. Ausgezeichnete Wandermöglichkeiten mit herrlichen Ausblicken in die Rheinebene bis zur Haardt hinüber erstrecken sich auf den Randwegen oberhalb der Bergstraße von Süd nach Nord und von West nach Ost in den Odenwald. Die gut ausgebauten Verkehrswege in der Rheinebene bieten sich für ausgedehnte Fahrradtouren an.

Laudenbach verfügt über eine Grundschule (Sonnbergschule), 3 moderne Kindergärten (2 konfessionell, 1 kommunal), eine Sport- und Mehrzweckhalle (Bergstraßenhalle) sowie eine Vereinsturnhalle. Großzügige Sportanlagen für Ballspiele, den Tennis- und Schießsport sind die äußeren Merkmale eines regen und intensiven Vereinslebens innerhalb der Gemeinde.

Bis in die Gegenwart ist das Dorf Laudenbach ein liebenswerter Arbeits- und Wohnplatz an der Bergstraße geblieben, das viele familienfreundliche Aspekte aufzuweisen hat. Es hat einen relativ ruhigen Ortskern, da kein Ost-West-Durchgangsverkehr vorhanden ist. Für jedes Kind gibt es einen Kindergartenplatz. Gute schulische Angebote und Möglichkeiten zur Weiterbildung innerhalb der Volkshochschule, zahlreiche Vereinsveranstaltungen, sportlicher, kultureller und musischer Art haben Laudenbach neben seinem freundlichen Ortsbild eine neue Anziehungskraft verliehen.
Laudenbach ist zu einer modernen mit erheblichem Freizeitwert ausgestatteten Gemeinde geworden, die sich durch eine lebendige bürgerschaftliche Aktivität auszeichnet.


Letzte Änderung: Christian Hoffmann am: 10.03.2012 16:04 Uhr